0+ Variante - kein Straßenneubau, Förderung der sanften Mobilität

In der Dialogrunde drängten die NGO’s auf eine Untersuchung der 0+ Variante. Das Büro ZIS+P in Graz unter der Leitung von Univ. Prof. DI Dr. Röschel erhielt den Auftrag zur Analyse. Bei der Vorstellung und Bewertung dieser Studie kam es zum Ergebnis, dass wenn die Maßnahmen (ÖPNV, S-Bahn, Fuß- und Radwegnetz…) umgesetzt werden, dies zu einer nachhaltigen Entlastung des Raumes Feldkirch führt.

Die daraus resultierende Risikoanalyse zeigte deutlich, dass die 0+ Variante besser ist, als jede der untersuchten Verkehrslösungen.

Dr. Röschel durfte die Resultate in der Dialogrunde (Vertreter Land, Stadt Feldkirch, Gem. Frastanz, NGO’s) noch präsentieren, aber an die Medien wurde das Ergebnis nicht mehr weitergegeben. Ab diesem Zeitpunkt verfolgte die Politik nur noch das Straßenprojekt und ignorierte das Untersuchungsergebnis der 0+ Variante.

Risikoanalyse - lt. Herr Röschel
Risikoanalyse.pdf
Adobe Acrobat Dokument 412.1 KB
Newsletter
Impressum
2014 © Plattform gegen den Letzetunnel | info@statttunnel.at